Gertraude Weilinger und Franz Nießler

Zivilcourage Preis 2010

Am 29. November 2010 wurde auf Einladung unseres Freundes Michael Kandler in seinem Altstadtbräu-das Bierbeisl, Naglergasse 21, 1010 Wien der Zivilcourage Preis 2010 an Gertraud Weilinger und Ing. Franz Nießler vergeben. Die Laudatio wurde von Dr. Karl Trettler und Alex Krause gehalten. Die Preise wurden in einer sehr emotionellen Stimmung von Sandra Pires übergeben.

Wir gratulieren den Preisträgern!

 

Ing. Franz NieszŸler, Dr. Karl Trettler, Sandra Pires, Alex Kautz, Gertraut Weilinger, Dr. Michael Neugebauer

Gertraude Weilinger – ein Mensch voller Herzenswärme

Seit fast einem Jahrzehnt hat es sich die bescheidene und liebenswürdige Gertraude Weilinger zur Aufgabe gemacht, 9 bis 11-jährige Kinder, die durch die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl gesundheitlich schwerst geschädigt wurden, nach Langenzersdorf einzuladen und ihnen einen fröhlichen und erholsamen Ferienaufenthalt zu ermöglichen und frische Luft zu atmen.

Zur Erinnerung: Das Katastrophen-Kraftwerk befindet sich zwar auf ukrainischen Staatsgebiet, jedoch in unmittelbarer Nähe der Grenze zu Weißrussland. Ungünstige Windströmungen bewirkten, dass zum Zeitpunkt des Unglücksfalls großen Ausmaßes besonders die Menschen in Belarus betroffen waren. Viele starben an Krebs bisher. Viele leiden noch immer an den Nachwirkungen der „friedlichen“ Atomkraftnutzung. So auch 12 Kinder, die Frau Weilinger 1-mal jährlich in den Sommermonaten zum Erholungsurlaub einlädt. Dass sie dabei große Unterstützung von Menschen, Organisationen, Firmen und anderen in Langenzersdorf und außerhalb erhält, ist in höchstem Maße erfreulich.

Laudatio Ing. Franz Nießler

Ich freue mich ganz besonders, dass der Zivilcourage Award an einen Mann geht, der nicht eine große Tat, sondern in den letzten 40, 50 Jahren viele große, mutige und nachhhaltige Taten gesetzt hat.

Ing. Franz Nießler kämpft seit fast einem halben Jahrhundert für eine bessere Welt, für eine saubere Umwelt, für die Substitution fossiler Energieträger durch nachhaltige, erneuerbare Energiequellen.

Im Besonderen geht es um Wasserkraft, Windenergie, Geothermie und vorallem um die Sonnenenergie. Aus diesem Grund hat Franz Nießler bereits vor über 20 Jahren zusammen mit Kollegen „Eurosolar Austria“ gegründet.

Eurosolar gibt es mitlerweile in vielen Ländern Europas.

Seine großen Erfolge haben bald auch Neider und Gegner auf den Plan gerufen. Man hat versucht Franz Nießler zu kaufen, er wurde mit dem Tode bedroht, sein Name auf diverse „schwarze Listen“ und auf den „Index“ gesetzt. Kurzum: Franz Nießler und sein Werk sollten Tod-geschwiegen werden.

Doch wer den redegewandten und schlagfertigen Franz Nießler kennt, weiß, dass diese Vorhaben von Anfang an zum Scheitern verurteilt waren. Seine Gegner mussten das früher oder später auch feststellen.

Aufgrund dieser Zähigkeit, Aufgrund seiner Bemühungen, Österreich in die Energieautarkie zu führen, aufgrund seines Kampfes für eine bessere, saubere Welt wird Ing. Franz Nießler heute der Zivilcourage Award durch Ö Plus verliehen.